Achtsamkeit – Psychotherapie – Coaching – Bodywork – MBSR – PNP

Ingrid Hubacek-Stenmo

Du bist der weite, blaue Himmel.
Alles andere ist nur Wetter.

Pema Chödrön

Portfolio

Arbeitsweisen

Ich arbeite seit 1991 mit Einzelpersonen und Paaren, leite Gruppen zur therapeutischen Selbsterfahrung und gebe heute vermehrt Kurse in Achtsamkeitsmeditation und MBSR.

Alle von mir angewandten therapeutischen Methoden basieren auf einem ganzheitlichen Menschenbild.

Neben tagesaktuellen Fragen rund um die Behandlung akut störender Symptome beschäftige ich mich gerne mit der Beheimatung eines Menschen, mit seiner kulturellen, emotionalen und spirituellen Basis:

  • Wie denkt jemand über die Fragen des Lebens?
  • Was verbindet ihn mit anderen?
  • Wodurch entsteht Spannung, wie entsteht Stress wirklich und woher kommt das Gefühl von Einsamkeit von Ausgegrenztheit?
  • Wie spürt man seinen Körper und auf was ist wirklich Verlass?
  • Von welchen alten Konzepten will man sich (vielleicht auch nicht) lösen?
  • Wohin soll die Reise gehen?

Wie auch immer: Das Bemühen eines Menschen, sich mutig um ein ehrliches, authentisches Leben zu bemühen, unterstütze ich leidenschaftlich gerne mit all meinem Wissen und all meiner Erfahrung.

In der einen oder anderen Weise geht es fast immer um essentiellen Kontakt – zu sich selbst und zur Welt.

Begegnung und Beziehung

Therapie passiert immer nur erfolgreich in Beziehung. Die Individualpsychologie spricht treffend dabei von „personaler Vergegenwärtigung“. Personale Begegnung fördert immer einen reflektierten Umgang mit dem Du, manchmal auch mit dem eigenen Schatten. Gerade die eingefleischten Gewohnheiten einer Person und die ihr innewohnenden unbewussten Kräfte sind es aber, die in ihrer Destruktivität und Wirksamkeit oft schwer zu erkennen und noch schwerer auszuhalten sein. Wir lernen: Gerade wenn sich die selbstverliebte Eigenwahrnehmung einmal mehr als illusionäre Chimäre erweist, rebelliert der Charakter.

In der therapeutischen Situation werden wir gerade in solchen Momenten angehalten sein, DA zu bleiben, präsent zu bleiben als pulsierende Wesen, uns nicht zu verdrücken und nicht zu verschweigen.

„Wenn ich sehe, dass Du wirklich da bist, kann ich aufatmen.“

Körper – Psychotherapie

Bereits über mehrere Generationen ist allen Pionieren der Körperpsychotherapie* das Verständnis über den Zusammenhang von ungelösten emotionalen Konflikten und körperlichen Erkrankungen inhärent.

Erst wenn man sie im Zuge einer psychotherapeutischen Behandlung in einem ersten Schritt zu benennen vermag, kann man ihre Auswirkungen in einem nächsten Schritt leibhaftig zu spüren bekommen.

Und nur was sichtbar und spürbar geworden, kann mit therapeutischer Hilfe auch in der Folge überwunden und in einen heilsamen Prozess übergeführt werden. Sowohl die Biodynamische Körperpsychotherapie als auch die Körperarbeit nach Wilhelm Reich, die Vegetotherapie, und auch andere Methoden, arbeiten mit diesem Wissen.

Durch vertieftes Atmen können alte, verdrängte Erinnerungen wieder wachgerufen werden. Damit dieses nochmalige Öffnen überhaupt geschehen und das Erfahrene auch positiv integriert werden kann, ist ein behutsames Vorgehen erforderlich. Dabei hilft das begleitende fachkundige psychotherapeutische Gespräch genauso wie die eine oder andere körpertherapeutische Übung, etwa Grounding- oder Erdungsübungen, die überwiegend aus der Bioenergetik von Alexander Lowen, basierend auf Reichs Erkenntnissen, stammen.

„Was geschehen ist geschehen.
Das Geschehene zu verstehen lässt mich aufatmen.
Der Körper hilft zu verstehen.
Körpertherapie hilft, die Sprache des Körpers zu verstehen.“

Coaching und Beratung

Im persönlichen Erstgespräch wird geklärt, welche Interventionsform gerade am besten in ihr Leben passt. Nicht immer braucht es eine zeitaufwändige Psychotherapie. Sehr häufig findet man mit ziel – und lösungsorientieren Beratungsansätzen das Auslangen. Man sollte nur wissen, was man tut und warum man es mit welcher Absicht tut.

„Einen erfahrenen Profi an meiner Seite zu wissen, lässt mich aufatmen.“

Das Geschehene zu verstehen lässt mich aufatmen.